artists: a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9

lirik lagu faust für faust – bergthron

[- windfolklore -]

die bewahrer der kräfte der winde
schlagen und entfachen feuerflammen
stürmen und jagen
durch die höhen
und heulen in den klüften.
das windvolk
haucht sein unheil in die nacht!

den nachtkräften heil – und all ihren söhnen!
sie wüten und heeren – rasende und kreischende gestalten.
sie gaben blut, sie gaben all ihre kraft.
fügten alles… zu einem wundenreißenden bund.

durch der wälder schatten,
den glanz des mondes im gesicht
ziehen seltsame gestalten.
bedeckt vom mantel der nacht, gehüllt in dunkler stille
kann kein auge der menschen sie sehen.
und doch ziehen sie,
sind nebel im mondlicht.
nur die kriechende wut kann man glänzen sehen!

faust für faust – schallt es durch die wälder
faust für faust – hallt der finstere gesang
faust für faust – schreie der nachtkräfte söhne
faust für faust – höhnt durch die wälder ihr gesang

gestalten der nacht – geschöpfe der nacht;
den glanz der gier im gesicht.
noch bevor der morgen graut
vereinen sie den bund.
sie tanzen und springen mit der nacht
sie toben mit dem wind.
wind zerstört wie er durch die wälder rennt.
die nacht singt von seiner macht!

die gewalten des windes
geballt zu voller kraft.
sein blut geweiht mit blut,
geweiht mit der geschöpfe finsterem geschick.
er tobt und schreit wie er durch die wälder rennt,
die nacht ist erfüllt von seiner kraft.
er zerstört, zertrümmert und zerbricht.
ist seine kraft doch die von tausend fäusten!

[- reifriesenheim -]

…abseits der uns bekannten zeit und welt, dort wo die
erbarmungslose härte
des winters berge, wälder und flüße in ihren eisernen klauen
hielt,
inmitten von hagel, schnee und wind standen sie – alte,
erfahrene männer,
aber auch junge, kampferprobte krieger, die vom kampfesruhm
nicht l-ssen konnten – und hels verlangen trotzten.

alle gehüllt in schwere felle und in spannender erwartung.
ihre pferde schnaubten vor furcht, so daß die angst in der luft
gefror.
das heulen der wölfe weit hinter sich, befanden sie sich an
einem ort, den menschen wie tiere gleichsam scheuten.
an einem ort, den noch kein geschöpf midgards je zuvor betreten
hatte,
an einem ort, an dem die kräfte der elemente sich berührten…

…kein laut löste sich bisher von der männer froststarrer
lippen,
und doch konnten die geister der erde bereits spüren, daß der
tag
gekommen war, an dem sie von tapferen männern besprochen
wurden.
und so erhob sich ein mächtiger gesang, während der atem der
wälder still war. runen wurden geweiht, als die hohen wesen
der männer gesänge lauschten….

[- stimmen vom weißen auge -]

…im auf und ab des windes, in seinem murmelnden, wogenden
hauch wirken die seelen der verstorbenen.
ihr odem und ihre kraft ziehen rauschend und grollend durch die
farbenscheue nacht. sie suchen und lauern der blaßen
windstille, die ängstlich in den wäldern kauert, vertreiben die
liebliche; zerfetzen ihr zartes kleid. sie sind ihr immer
feind.
…auf dies raue geschehen wirft die stille der gedanken ihr
mildes licht, feuerauges schwester hüllt den zorn in seidenen
glanz.
sie lockt mit ihrem riesig-weißen auge, sie ruft mit sinnlich
tiefer stimme.
zieht so menschen in den bann, die mit ihrem heim, dem grab des
tages, zwiespalt halten.
umschlingt und packt sie, reiht sie ein in den schaurig-schönen
bund.
…siehst du wie der nebel sachte durch die wälder zieht,
wie tausendfacher atem über die wiesen kriecht und langsam über
den seen aufsteigt,
wie er vor wut schwebt und glänzt?
…hörst du wie die weiße stimme dich beim namen ruft,
spürst du wie sie durch deine gedanken schneidet, die ins herz
einfährt, dich leidenschaftlich betört, wie sie leib und seele
durchschüttelt, bi s du taumelst, stolperst und blind ihr
folgst?

- kumpulan lirik lagu bergthron